Morgenstund hat Gold im Mund

Ein kleines Gedicht von Joachim Ringelnatz

.

Ich bin so knallvergnügt erwacht

und klatsche meine Hüften.

Das Wasser lockt. Die Seife lacht.

Es dürstet mich nach Düften.

.

Ein schmuckes Laken macht ’nen Knicks

und gratulieret mir zum Baden.

Zwei schwarze Schuh in blanken Wichs

betiteln mich mit „Euer Gnaden“.

.

Aus meiner tiefsten Seele zieht

mit Nasenflügelbeben

ein ungeheurer Appetit

nach Frühstück und … nach Leben.

.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s